Erfahrungsberichte, Tipps & Studien

 

TCM hat mir geholfen bei...

  • Neurodermitis: "Schon nach vier Wochen reagierte Leos Haut positiv auf die chinesische Medizin."
  • Ängste: "Mir half die Akupunktur sehr und ich leide auch unter Angst und Panik..."
  • Depressionen: "...prinzipiell hat mir jede Sitzung sehr gut getan und auch gut aus den Depressionen rausgeholfen. Es war echt super, ..."
  • Psoriasis (Schuppenflechte): "Nach der ersten Akupunktursitzung habe ich 3 Nächte ohne Jucken durchgeschlafen..."
  • Rückenschmerzen: "...die Rückenschmerzen haben erheblich nachgelassen. Bis jetzt war die Akupunktur eindeutig die effizienteste Behandlung, ..."
  • Kinderwunsch: "Unglaublich, aber wahr: Eisprung durch Akupunktur...und schwanger !!!..."
  • Multiple Sklerose: "...ich hab nicht daran geglaubt das Nadeln in meiner Haut etwas ändern können, aber wie gesagt, meine Zweifel waren unberechtigt! "
  • Allgemein: „Schade, dass ich erst so krank werden musste, um mich der Hilfe eines TCM Therapeuten zu bedienen. Meine 1. Sitzung war für mich ein "Aha Erlebnis". Ich freue mich auf die schrittweise Wiederherstellung meiner Lebensfreude und Schaffenskraft.“H.O. Kt. Aargau
  • Akupunktur Nadelstiche als Wundermittel: «Sechs Sitzungen später und zwei Monate nach Beginn der Kräutertherapie zeigten sich bereits deutliche Ergebnisse: Die Migräneattacken blieben für immer längere Zeiträume aus, die Schmerzen im Unterleib waren weitgehend verschwunden,...»

 

Tipps

  • Wärme an kalten Tagen: Klare Kraftbrühe: Eintöpfe und Suppen erweisen sich im Winter als wertvolle Kraft- und Stärkungsquellen. Die klare Kraftbrühe bereitet zu Beginn des Essens den Magen auf das Essen vor. Am Ende des Essens reinigt die Kraftbrühe den Gaumen und macht den Magen klar. Das lange Kochen von Suppen ist wohl die sanfteste Art, dem Körper Yang zuzuführen. (Quelle: Pascale Barmet, Zürich, SBO-TCM A-Mitglied)
  • Nadeln gegen Heuschnupfen: Die Traditionelle Chinesische Medizin hat bei Allergien gute Alternativen zu bieten. Gegen Heuschnupfen wirkt häufig Akupunktur, wobei das Abwehrsystem der Patienten wieder ins Gleichgewicht gebracht wird. Bei Patienten, die schon seit Jahren an Heuschnupfen leiden, sollte man unbedingt vor der Saison mit der Behandlung beginnen. Ein wichtiger Vorteil der Behandlung mit TCM ist ihre Freiheit von Nebenwirkungen.
    Auf dem Menüplan eines Heuschnupfen-Patienten sollten vor allem gekochte Nahrungsmitteln stehen. So können Sie die Niere, die Milz und die Lunge stärken und die Funktion des Immunsystems regulieren. Bei einer verstopften Nase hilft die Einnahme von Schnittlauch, Ingwer und Koriander, da sie die Nase zum Teil befreien können. Vermieden werden sollen hingegen kalte Speise, rohe Kost, fettiges Essen, Milch- und Milchprodukte, zu viel Süsses sowie Tiefkühlprodukte und Fertiggerichte.Text: Pascale Barmet, A-Mitglied der SBO-TCM
  • Erkältung: Die Traditionelle Chinesische Medizin bietet unterschiedliche Möglichkeiten, die Abwehrkräfte zu unterstützen. So kennt die Ernährungslehre nach TCM viele Rezepte, um Schnupfen & Co. zu bekämpfen. Ein Beispiel:
         15 gr frischer Ingwer
         15 gr Führlingszwiebeln (weisser Teil)
         120 gr Birnen
         2 Eier
    Kochen Sie aus den Zutaten eine Suppe und giessen Sie sie über die verquirlten Eier. Essen Sie die Suppe warm und gehen Sie danach ins Bett, um kräftig zu schwitzen. 

 

Studien

  • Akupunktur bei essentiellem Bluthochdruck
    Akupunktur kann bei essentiellem Bluthochdruck (Hypertonie) als ergänzende Behandlungsmethode eingesetzt werden. Eine neue Zusammenstellung bisheriger Studien aus Deutschland, den USA und Korea mit total 386 Patienten, von welchen 223 zweimal wöchentlich mit Akupunktur behandelt wurden, wurde kürzlich in der Zeitschrift Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine publiziert.Die Autoren fanden, dass Patienten von der Akupunk...tur profitierten, welche bereits Medikamente gegen hohen Blutdruck einnahmen (wie z.B. Beta-Blocker, Calcium-Antagonisten, ACE-Hemmer, Diuretika). Die Veränderung nach 6 bis 10 Wochen Akupunkturbehandlung betrug -4.54 mmHg beim diastolischen und -8.58 mmHg beim systolischen Blutdruck. Patienten ohne entsprechende Medikamente profitierten hingegen nicht von einer Akupunkturbehandlung.
    Über welche Mechanismen Akupunktur genau auf den Blutdruck wirkt, ist unklar. Es gibt aber Hinweise darauf, dass Akupunktur das Renin-Angiotensin-System (eines der wichtigsten blutdruckregulierenden Systeme des Körpers) und Sympathikus (organsteuerndes Nervensystem) beeinflusst.Text: Dr. sc. nat. Sabine Klein, A-Mitglied der SBO-TCM
    Referenz: Li DZ et al. Acupuncture for essential hypertension: a meta-analysis of randomized sham-controlled clinical trials. Evid Based Complement Alternat Med 2014;201:279478. http://www.hindawi.com/journals/ecam/2014/279478/
  • Bericht in der Schweizer Familie "Die Schmerzen wegstechen": Migräne, Heuschnupfen, Schlafstörungen - Akupunktur hilft oft besser als Tabletten. Und das fast ohne Nebenwirkungen. Wie funktioniert die sanfte Heilmethode aus China? 


 

Für Patienten >